Gesundheitsberater

Die DORN-Massage als fester Bestandteil der Biologischen Basismedizin im neuen Gesundheitskonzept. Von Dr. med. R. Oettmeier und Dr. med. Uwe Reuter

Unser Land steckt in der Krise. Ökonomisch liegt Deutschland gemäß führender Wirtschaftsinstitute weit hinter den USA und dem Durchschnitt der EU. Das Land der Dichter und Denker ist laut PISA im Bereich der Bildung auf Mittelmaß abgerutscht. Und wie stellt sich die Situation im Gesundheitswesen dar? Laut WHO-Studie zur Effizienz der Gesundheitssystem von 2003 erreicht Deutschland nur Platz 25 (!). Und dabei haben wir in Europa die meisten Ärzte und Klinikbetten pro Einwohner, die höchsten Arzneimittel- und Behandlungskosten pro Kopf der Bevölkerung, die längsten Ausbildungszeiten für Mediziner. Selbst die Vielzahl deutscher Arzneimittelhersteller kann nicht über den Mangel an Effizienz in unserem Gesundheitswesen hinwegtäuschen. Im Gegenteil: Unser Volk wird immer kränker. Noch nie war der Anteil an Frühinvalidisierungen so hoch, noch nie hatten wir eine so hohe Morbidität an chronischen Krankheiten und Krebs. Noch nie waren so viele Reglementierungen im Gesundheitswesen wirksam: Die Bürokratie in Krankenhäusern und Praxen hat ein Ausmaß angenommen, dass es kaum noch Zeit für den Patienten lässt. Das System selbst steckt in der Krise, doch Krisen sind auch Chancen. Die alleinige Ausrichtung auf die Untersuchung und Behandlung von organischen Krankheiten kennzeichnet unser aktuelles „Gesundheitswesen“, welches damit begrifflich treffender ein Krankheitswesen bzw. Krankheitssystem ist. Die Kompetenz für Gesundheit und die diesbezügliche Verantwortung wird dem Einzelnen abgenommen und auf Ärzte, Krankenkasse bis hin zum Gesundheitsminister übertragen. Kranksein wird durch Frühberentung, häufige Arbeitsunfähigkeit, Zuzahlungsbefreiung und Kostenübernahmen für Taxi, Hilfsmittel etc. belohnt. Die sog. Untersuchungslüge der Schulmedizin, welche die Krankheit erst bei 60-70% Gesundheitsdefizit anerkennt, macht eine tatsächliche Früherkennung faktisch unmöglich und wägt die noch-nicht-Kranken in trügerischer Sicherheit. Das Krankheitssystem hat inzwischen Elemente hervorgebracht, welche selbst zum Krankheitsverursacher wurden bzw. ein Gesundwerden verhindern. Hierzu gehören neben der Vielzahl toxischer Arzneisubstanzen das verbreitete Geschäft mit der Angst, wo der Mangel an Wissen und Eigenverantwortung der Menschen ausgenutzt und häufig in eine Überdiagnostik, -therapie und nachhaltige psychologische Irritation mündet, von Impfungen sowie von fehlender Ausschaltung milieubedingter Krankheitsursachen wollen wir gar nicht reden. Obgleich es schon jahrzehntelang salutogenetische, d.h. auf Gesundheit orientierte Konzepte gibt, scheint erst jetzt der „Leidensdruck“ vieler Menschen so hoch geworden zu sein, um nach tatsächlichen Veränderungen bis hin zum Paradigmenwechsel im Sozialwesen zu streben. Klare Indizien hierfür sind die klar steigenden Zahlen gesundheitsbewusst lebender und sich diesbezüglich informierender Bürger. Noch nie hatte Deutschland so viele qualifizierte Gesundheitsberater, qualifizierte Laien, aktive Gesundheitsvereine und eine größere Vielfalt an Literatur und Medienträgern zu Gesundheitsthemen. Die Zeit ist reif, um für Gesundheit, für gesundheitliches Engagement und für Eigenverantwortung dem gegenüber belohnt zu werden Das zu entwickelnde Gesundheitssystem braucht ausgereifte Konzepte und die Synergie aller diesbezüglich relevanten Leistungsträger. Es benötigt eine Reifephase und vieler engagierter Mediziner, Partner aus Politik und Wirtschaft und letztlich Menschen, welche von der Richtigkeit der Strategie überzeugt sind, diese leben und umsetzen. Für den Bereich der Ganzheitlichen Psychosozialen Gesundheit kann das ImLeben-Medizin Gesundheitskonzept eine derartige Innovation darstellen. ImLeben-Medizin bedeutet Aufbruch zur Gesundung; Gesundung jedes Einzelnen und damit der Gesellschaft. Die Konzeption fokussiert auf die zentrale Stellung der biologischen Medizin, sowohl als Basis- als auch als Primärmedizin. Die breite Palette funktionsbiologischer Diagnostik leistet in diesem Bereich sehr gute Dienste und bildet die Basis für eine ursächlich ansetzende Überwindung von Krankheitserscheinungen, einer wirklichen Heilung im Sinne des Wortes. Die biologische Therapie bezieht alle Ebenen des Organismus ein und bedeutet Teamwork des betroffenen Menschen mit kompetenten und kooperierenden Medizinern, Apothekern und Gesundheitsberatern. Im klaren Gegensatz zum bisherigen „Gesundheitssystem“, wo die medizinische Kompetenz im Wesentlichen Ärzten und angeschlossenen Therapeuten zukommt, und diese eine kostenintensive Apparate- und Spezialmedizin in den Mittelpunkt rücken, kommt der Vorbeugung von Erkrankungen und Beratung zur Selbsthilfe eine entscheidende Basisrolle zu. Der Bürger erlangt mittels qualifizierter Beratung Kompetenz in gesundheitlichen Fragen, er lernt wesentliche Zusammenhänge der Krankheitsverursachung kennen. Der Eigenverantwortung zu gesundheitlichen Fragen wird eine aktive Rolle eingeräumt. Bei gesundheitlichen Störungen werden Wege der einfachen, aber wirksamen Selbsthilfe durch die flächendeckenden Angebote an Beratung und Kleintest zur biologischen Basismedizin aufgezeigt. Perspektivisch sollten kranke Menschen zuerst den Nachweis zu Verständnis und Anwendung der biologischen Basismedizin erbringen, ehe sie überhaupt spezieller medizinischer Behandlungen zugänglich werden. Der nunmehr bewusste und eigenverantwortliche Bürger wird und kann auf diese Weise seltener krank werden. Es wird zu einer drastischen finanziellen Entlastung unserer Versicherungssysteme kommen. Der biologisch arbeitende Therapeut wird hierdurch erheblich von zeitraubender Routine in Gesundheitsmotivation und –beratung entlastet und kann sich mit mehr Zeit und Aufmerksamkeit der hochqualifizierten biologischen Regulationsmedizin zuwenden.

Checkliste der Vorgehensweise der ImLeben Medizin bei Prophylaxe und Therapie Biologische Basismedizin

Erbracht durch qualifizierte Schwester, Gesundheitsberater von RückGrad Heilpraktiker, Apotheker, Physiotherapeut: Wohnbiologie, Gesunde Esskultur, Entgiftung, Entsäuerung, Gesundheitsförderung, Energieanregung, Nahrungsergänzungen, Natürliche Hausmittel und Hausapotheke, Gesunde Bewegung, DORN-Methode, Asiatische Gesundheitstechniken, Stressabbau Entspannung, Glaube, Gebet, Seelsorge u.a.

Biologische Regulationsmedizin (primär) (qualifizierter biologischer Arzt, Zahnarzt, Physiotherapeut, Heilpraktiker): Ergänzende Diagnostik aller Ebenen, wichtige Krankheitsursachen beseitigen, gezielte Ausleitung und Entgiftung, typgerechte Ernährung, spezielle Energieanregung, Orthomolekulare Therapie, Immunmodulation und –stimulation, Biol. Schmerz- und Krebstherapie, manuelle Medizin, Osteopathie, Naturheilkundliche Arzneitherapie, Spezielle Psychoharmonisierung Orthodoxe Schulmedizin (komplementär): Spezialdiagnostik beim Vorliegen therapeutischer Konsequenzen, Notfallmedizin, Pharmaka beim Versagen biologischer Verfahren, Notwendige invasive bzw. operative Interventionen Die besten Ideen und Konzepte nützen der Gesellschaft wenig, wenn es nicht gelingt, diese bundesweit zu verbreiten und basisnah zu verankern. Der ImLeben-Medizin Verbund hat ebenso wie ganzheitlich ausgerichtete Apotheken organisatorische und personelle Voraussetzungen geschaffen, welche sich dieser Aufgabe stellen wollen. Diese Kooperation mündet in eine Basisstruktur, welche wir „ImLeben-Medizin Regionalverbund“ nennen. Vor Ort wird von den Partnern die gesamte Bandbreite der biologischen Basis- und Regulationsmedizin vorgehalten werden. Die Apotheke sollte im Regionalverbund eine Art Dispatcherrolle übernehmen, wo der an Gesundheitsvorsorge Interessierte wie auch der kranke Mensch zunächst kompetente Beratung und Kleintests der biologischen Basismedizin finden kann. Bei Notwendigkeit wird dann für weitergehende ganzheitliche Diagnostik und Therapie an die kooperierenden Partner des ImLeben-Medizin Verbundes verwiesen. Zur personellen Absicherung der vielfältigen Beratungsleistungen der Basismedizin und der gesundheitlichen Aufklärung und Schulung in der Öffentlichkeit können die Mitglieder des regionalen Gesundheitszentrums auch extern tätige Gesundheitsberater einbeziehen. Dieses so genannte „outsoursing“ von definierten Leistungen gewährleistet den Partnern ein Höchstmaß an Flexibilität und Motivation. Besonders für die Absicherung der Bereiche Lebensberatung/Seelsorge, Baubiologie, DORN und BREUSS sowie Entspannungs-verfahren sollte diese Form der Zusammenarbeit favorisiert werden. Den vielfältig engagierten Gesundheitsberatern und –trainern wird in der vorliegenden Konzeption eine weit über die bisherigen Alltag hinausreichende Existenzberechtigung zugewiesen. Deren wertvolle Arbeit findet endlich die gebührende Anerkennung. Komponenten eines „ImLeben-Medizin“ Regionalverbundes die einzelnen Partner stimmen sich untereinander ab und gewährleisten einen regelmäßigen Gedankenaustausch. Gemeinsam werden die Veranstaltungen vor Ort geplant. Die einzelnen Partner können den gemeinsamen Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) im Sinne des SGB bis hin zur Integrativen Versorgung in den Bereichen Naturheilverfahren bzw. Biologischer Medizin absichern. Wie in Wirtschaft und Wissenschaft gehört der Teamwork aufgrund höherer Effizienz die Zukunft: die regionalen Gesundheitszentren „Natürlich ImLeben“ bedeuten diese Synergie pur. Die Entwicklung der biologischen Medizin ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass sie wirksame Instrumente sowohl der Vorsorge als auch der Behandlung von akuten und chronischen Krankheiten bis hin zum Krebsproblem aufzuweisen hat.